Curriculum

Modul I: Grundlagen des Coachings und Anfangsphänomene
Referenten: Gesa Badenhorst und Mathias Riedel

Gestaltung des Prozessauftaktes/ Begriffsklärung des systemischen Denkmodells, des achtsamkeitsbasierten Kreativcoachings und Coaching-Definitionen / Herkunft, Entwicklung, Anlässe und Einsatz von Coachings / Abgrenzung von Coaching zu anderen Methoden der Persönlichkeitsentwicklung / Anforderungen an Coaches /  Kreative Methoden und intuitiver Methodeneinsatz

Modul II: Prozesssteuerung und klientenzentrierte Gesprächsführung
Referenten: Gesa Badenhorst und Mathias Riedel

 

Gestaltung des Coachingprozesses / Arbeiten nach dem Phasen-Modell / Ziel- und Auftragsklärung / Kontraktierung und Angebotsgestaltung / Hypothesengenerierung / Fragetechniken / Präsenz und aktives Zuhören / Ebenen des Zuhörens nach Otto Scharmer / Visualisierungen / Protokolle, Mitschriften und Prozess-Dokumentation

Modul III: Kommunikation und Gesprächstechniken
Referenten: Sandra Jakisch und Mathias Riedel

Kommunikationstheorien und -Modelle / Narrationen im Coaching / Einsatz von Sprache, Stimme und Körper / Embodied Communication nach Maja Storch / RAIN-Model nach Tara Brach / Arbeiten mit dem Meta-Mirror und Gesprächssimulationen aus der Gestaltarbeit

Modul IV: Märchen, Mythen und Metaphern
Referenten: Gesa Badenhorst und Mathias Riedel

Transaktionsanalyse / Inneres Team / Die Kunst des Erzählens: Mythen und Geschichten im Coaching / Heldenreise als Methode

Modul V: Kreativität und Intuition
Referenten: Gesa Badenhorst und Klemens Wannenmacher 

Umgang mit kreativen Interventionen und intuitiver, kreativer Methodeneinsatz / Fantasiereisen / Analoges Gestalten im Coaching / Presencing / Methoden aus der Gestaltarbeit

Modul VI: Achtsamkeit im Coaching und Umgang mit “schwierigen” Emotionen
Referenten: Gesa Badenhorst und Mathias Riedel

Achtsamkeit als Haltung im Coaching und mögliche Intervention / Achtsamkeitstechniken: Bodyscan, Somatic-Yoga; Gehmeditation, Umgang mit schwierigen Gefühlen, Metta-Meditiation / Anleitung von niedrigschwelligen Meditationen im Coaching

Modul VII: Ressourcenmanagement und Resilienz 
Referenten: Gesa Badenhorst und Klemens Wannenmacher

Ressourcenstärkende Elemente im Coaching / Selbstmanagement und Resilienz für Coach und Coachee mit vielen Methoden und Selbsterfahrungen wie Vorbildarbeit, Journaling etc.

Modul VIII: Online-Coaching / Psychopathologisches Hintergrundwissen Teil 1 (Online)
Referenten: Lena Hedemann und Yves Steininger
Grundlagen des Online-Coachings/ DGSVO-konforme Arbeit/ Praktische Tipps und Herausforderungen in der Online-Arbeit/ Psychopathologisches Hintergrundwissen/ Klinische Störungsbilder/ Abwehrmechanismen erkennen/ Wirkfaktoren des Psychotherapie, die auch Coaching-Prozesse unterstützen können/ Ziel ist es in Erstgespräch, Krisensituation und Prozessbegleitung eigenes Erleben und Verhalten sowie das der/des Coachees besser verstehen, einordnen und einen unterstützenden Umgang damit wählen zu können.
Modul IX: Coach- und Coacheepersönlichkeit / Abgrenzung zu eigenen Themen / Coachstabilität und Qualitätssicherung/ Psychopathologisches Hintergrundwissen Teil 2 (Burnout)
Referenten: Sandra Jakisch und Mathias Riedel

Aktuelle Coachingthemen / Individuelles Coachprofil / Werte und Identität / Projektion, Übertragung und Gegenübertragung  / Umgang mit Stress und Burnout / Kollegiale Fallarbeit

Modul X: Prozessabschlüsse und Abschiedsphänomene / Transfersicherung / Abschlussprüfung
Referenten: Gesa Badenhorst und Mathias Riedel

Abschluss von Coachingprozessen und Gestaltung der Abschlusssitzung / Qualitätssicherung und Evaluation / Ethikrichtlinien des DCV e.V. / Prüfung: Live-Darstellung des eigenen Coachingkonzeptes und Feedback 

Supervidierte Übungsgruppen
 

Dabei mindestens 60 Stunden supervidierte Coaching-Übungen innerhalb der Module, sowie mindestens 40 Stunden selbstorganisierte, supervidierte und protokollierte Übungstreffen zwischen den Modulen. Dabei erleben die Teilnehmer*innen Coaching  als Coach, Klient*innen oder Beobachter*innen in einer Coaching-Situation.